• Lerngruppe 2013a 1600
  • LerngruppeSachkunde2014 1600
  • LerngruppeSchreiben2014a 1600
  • Lerngruppe Bewegung2013 1600
  • LerngruppeTreppe2013 1600
  • Home
  • Unterricht
  • Lerngruppe (6+)

Die Lerngruppe

Für Familien oder Alleinerziehende mit Kindern im Schulalter

Willkommen bei der Lernguppe! Hier das Wichtigste auf einen Blick:

SchreibenMai11Wer? Willkommen sind alle Kinder im Schulalter. Einzige Bedingung sind vorhandene Deutschkenntnisse.

Was? Bei uns wird gemeinsam gelernt, gespielt und gebastelt. Beim gemeinsamen Mittagessen können sich auch die Eltern näher kennenlernen. Viele Extraveranstaltungen draußen (Picknicks, Grillfeste, Wandertag etc.) sorgen für Bewegung!

Wie? Moderiert wird die Lerngruppe von einem Team aus Moderatoren und Assistenten. Alle Lehrer sind Deutschmuttersprachler.

Wann und Wo? Zu den Terminen geht’s hier!

Womit? Wir benutzen die in deutschen Schulen gängigen Fibelarbeitshefte und sonstiges Schreib- und Lesematerial. Mitbringen sollte jedes Kind: Schreibsachen und Bastelsachen (Bleistift, Radiergummi, Schere & Kleber).

Was geschah bisher? Über die bisherigen Treffen informiert ein Blick in die Chronik.

DruckenE-Mail

Teilnahme auf Probe

Wenn sich die Eltern eines neu angemeldeten Kindes der Lerngruppe nicht sicher sind, ob dessen Deutschkenntnisse für eine aktive Teilnahme ausreichen, kann eine Teilnahme auf Probe vereinbart werden. Die Länge der Probezeit kann flexibel gehandhabt werden, bis das Kind mit den anderen Teilnehmern und Assistenten ausreichend "warm geworden ist", und sich natürlich in der Gruppe bewegen kann.

Während der Probezeit werden zwar die Monatsbeiträge und das Geld für die Versicherung fällig, nicht jedoch die Mitgliedsgebühr bei der französischen Elterngemeinschaft APEK. Diese sollte erst gezahlt werden, wenn wirklich feststeht, dass das Kind weiter teilnehmen kann.

Was verstehen wir unter "ausreichenden Deutschkenntnissen"?

Ausreichende Deutschkenntnisse  bestehen, wenn das Kind in der Lage ist, den Anweisungen und Fragen der Assistenten und des Moderators zu folgen, und mit ihnen und den anderen Teilnehmern in einfachem Deutsch zu kommunizieren, ohne dass ein Ausweichen auf Japanisch nötig wird. Vor allem unter den Kindern gerät diese Balance schnell aus dem Gleichgewicht, wenn die Kinder merken, dass jemand nicht folgen kann, und dann schnell auf Japanisch umschalten.

Wenn ein Kind wegen fehlender Deutschkenntnisse nicht aktiv an Spielen und Übungen teilnehmen kann, sollten der Moderator und die Eltern darüber beraten, ob eine weitere Teilnahme sinnvoll ist.

DruckenE-Mail